StartUp Ideen für Frauen

Wer sagt, dass Frauen in der Geschäftswelt nicht mithalten könnten? Hinter der Tatsache, dass auch heute noch viele Chefs weibliche Angestellte benachteiligen, steckt kein rationaler Grund. Es gilt mittlerweile auch als erwiesen, dass Frauen in vieler Hinsicht selbstständiger, engagierter, flexibler und belastbarer sind als Männer. Beste Voraussetzungen, um sich finanziell auf eigene Füsse zu stellen. Doch jeder Start-Up verlangt nach einer zündenden Gründungsidee und nach realistischer Planung.

Unbesetzte Nischen gibt es genug, manchmal warten sie an der nächsten Ecke – allerdings gilt es, den Blick dafür zu schulen. Mängel in existierenden Angeboten oder kleine nervige Probleme, die uns im Alltag begegnen, sind ideale Ausgangspunkte für eine Marktanalyse, man muß sie nur als solche erkennen. Schwer erhältliche Produkte und Dienstleistungen sind im Zeitalter des Internets ebenfalls gute Studienobjekte. Wie könnte die Zielgruppe aussehen, wie leicht ist sie zu erreichen, wie könnte der Vertrieb ablaufen? Ist die Idee von einer einzelnen Person im Alleingang realisierbar, ist sie mehr etwas für ein Duo oder eine kleine Gruppe von Gleichgesinnten? An diese Fragen sollte bei der Suche nach Gründungsideen auf jeden Fall gedacht werden.

Ein weiteres wichtiges Kriterium bei Gründungsprojekten mit geringem Anfangskapital ist die Frage nach der Skalierbarkeit: Lässt sich die Idee zunächst im kleinen Maßstab testen und später bei Bedarf nach Belieben ausbauen? Eine Dienstleistungskonzept wie ein “Catering Service für frisches Obst” etwa liesse sich in der Anfangsphase von nur einer Person (mit Fahrzeug !) umsetzen und bei ausreichender Nachfrage leicht multiplizieren. Ein solcher Test muss nicht viel kosten – für die Werbung genügen ein paar originelle Ideen aus einem Werbeartikel Blog, und die ersten Kontakte ergeben sich in der Regel aus dem Freundeskreis. Geht das Rezept auf, lässt sich die Idee weiter ausbauen. Ist bereits zu Anfang etwas mehr Geld im Spiel,  stellt sich die Frage nach “Plan B”: was passiert, wenn das Kapital nicht ausreichen sollte?  Eine gelungene Antwort hierauf fanden die Modedesignerinnen & Mütter Birgit Kropff und Erika Holtherm, die ihre ursprünglichen Idee eines eigenen Ladens für Kindermode auf das Internet übertrugen, wo sie auf ihrem Portal vavite.de einen Versand für eigene Entwürfe inklusive den fertig dafür zugeschnittenen Stoffen betreiben.

Sicher sind Planung und Finanzdenken nicht alles – vor allem nicht im Reich der emotionalen Intelligenz. Es gibt viele Beispiele die belegen, dass eine Gründung aus Leidenschaft der richtige Weg sein, vor allem wenn sie auf etwas basiert das frau bereits gut kann. Fälle wie der der Autorin Joanne K. Rowling (Harry Potter) sind nicht die Norm, aber mit Sicherheit spielten neben Glück und Zufall dabei auch Beharrlichkeit und eben Leidenschaft eine wichtige Rolle. Solche Erfolgsstories sind sicher ermutigend, aber aus statistischer Sicht leider doch etwas selten. Die tägliche und geduldige “Goldsuche” nach originellen Startup-Ideen zahlt sich mit der Zeit aus -  je mehr Übung frau damit hat, desto besser werden die Ideen. Einfach mal damit anzufangen lohnt sich bereits!

Leave a Reply